Bunte Bowls – die Schüssel voll Glück :)

In allen hippen Restaurants sieht man zurzeit die bunten Bowls mit den verrücktesten Namen. Von Buddha Bowl über Dragon Bowl. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 

Doch wie baue ich mir meine eigene bunte Bowl?

Herzhaft

Die Grundlage: 

Als Basis der Bowl kann man beispielsweise Quinoa, Süßkartoffeln, Kartoffelpüree, Reis, Bulgur, oder Couscous oder Ramennudeln verwenden. Wer lieber weniger Kohlenhydrate auf dem Teller, verzeihung, in der Schüssel hat, kann z. B. auch Zucchininudeln verwenden.

Gemüse:

Gemüse kann man gar nicht genug essen. Grünes Blattgemüse wie Spinat, Mangold oder Grünkohl sind fix gewaschen und verzehrfertig. Brokkoli,  Zucchini oder Kürbisspalten aus dem Ofen eignen sich hervorragend. Auch Rohkost gehört in eine richtig leckere Bowl: probieren Sie z. B. Tomatenwürfel, Gurkenscheiben, geraspelte Karotten – alles, was schmeckt, ist erlaubt!

Proteine:

In einer ausgewogen Ernährung darf eine Eiweißkomponente nicht fehlen. Klassiker wie Hähnchenfilet oder Tofu eignen sich beispielsweise gebraten, gebacken oder gedünstet, mariniert, gewürzt oder natur. Auch Lachs, Tempeh, Kichererbsen, Bohnen, Erbsen oder Linsen aller Art sind gute Eiweißlieferanten.

 

Dips und Saucen:

In einer bunten Bowl darf ein leckerer Dip oder ein feines Sößchen nicht fehlen. Gut geeinget sind Guacamole, Hummus oder einfach ein Kräuterquark. Wer es etwas würziger mag, kann auch scharfe Saucen oder Chutneys dazu machen. Geben Sie diese am besten immer erst kurz vor dem Verzehr zu den übrigen Zutaten, damit diese schön frisch und knackig bleiben.

 

Topping

Extras gefällig? Geröstete Nüsse, Sonnenblumenkerne, Sprossen, Pilze, oder Algenstreifen geben der Bowl das gewisse Extra. Haben Sie schonmal essbare Blüten versucht?

 

Süß

Als Grundlage für eine süße Bowl kann beispielsweise ein fruchtiger Smoothie dienen. Gerne frisch gemixt und auch gerne mit gefrorenen Früchten. Das gibt ihm eine dickflüssige Konsistenz.

Haferflocken, Dinkelflocken, Quinoapops, Amaranth, Amaranthpops, Nüsse, Kokosraspeln, Hanfsamen, Chia geben der Bowl einen knackigen Touch.

Frisches Obst wie Äpfel, Bananen, Kiwis, Beerenobst, Datteln, Khakis oder Mango ergänzen den sowieso schon fruchtigen Geschmack

Kurkuma, Koriander, Zimt und Kardamom sind einige der Gewürze, die zu vielen Lebensmitteln in einer Frühstücksbowl passen.

Kokosmilch, Hafermilch, Joghurt, Quark oder Mandelmilch runden das Ganze ab,

Wer es lieber regional und saisonal mag, ist zwar jahreszeitbedingt etwas in der Auswahl beschränkt, kann aber mit Äpfeln. Leinsamen, Hafer- & Dinkelflocken, Joghurt und/oder Hafermilch, eine prima Grundlage schaffen und ggf. mit einer Auswahl Tiefkühlbeeren etwas nachhelfen.

Weizenkleie oder Haferkleie sorgen für den letzten Schliff.

 

 

Sie sehen, eigentlich ist es ganz einfach. Sie nehmen die Lebensmittel, die Sie gerne mögen und verarbeiten diese zu einem bunten Pott.

Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit 🙂